Meldungen

Bundesweiter Vorlesetag

Kinder lasen ihren Lesementoren und Lesementorinnen vor

Am 16. November 2018 fand zum 15. Mal der bundesweite Vorlesetag statt. In diesem Jahr nahmen erstmals zwei Kölner LESEMENTOR-Schulen an der Aktion teil, die Gemeinschaftsgrundschule Konrad-Adenauer-Straße in Porz Finkenberg und die Adolph-Kolping-Schule in Kalk. Beide Schulen hatten sich etwas ganz Besonderes überlegt: Nicht die Erwachsenen sollten vorlesen, sondern die Schüler lasen ihren Lesementoren und Lesementorinnen, ihren Eltern und weiteren Gästen vor.

tl_files/Lesementor-Koeln/2018/GGS Konrad Adenauer Strasse.jpg

In der Grundschule Porz-Finkenberg hatten die Kinder, die einmal in der Wochevon ihren Lesementorinnen und Lesementoren unterstützt werden, gemeinsam mit ihren Lehrern das Buch „Steinsuppe“ von Anais Vaugelade vorbereitet. Abwechselnd, je nach Möglichkeit und Fähigkeit, lasen sie die Geschichte vom Wolf vor, der sich bei Frau Henne einlädt, um Steinsuppe zu kochen. Genauso gemütlich wie bei Frau Henne im Buch ging es im Förderraum der Schule zu, in der die Lesementorinnen und Lesementoren noch zusätzlich mit selbstgebackenem Kuchen, Plätzchen und Quarkspeisen verwöhnt wurden. Ein weiterer Höhepunkt war die Lesung aus Michael Endes „Unendliche Geschichte“ auf Kurdisch. Eine Schülerin las auf Kurdisch vor, eine Lehrerin las die deutsche Version. Außerdem wurde an diesem Vormittag auch die Schulbücherei eingeweiht und auf den Namen „Broscheids Lesestübchen“ getauft. Herr Broscheid, der in der Universitätsbibliothek tätig ist, hat diese kleine Schulbücherei, „das Lesestübchen“, ehrenamtlich aufgebaut und organisiert in seiner Freizeit die Ausleihe und pflegt den Buchbestand ein. Ein rundum gelungener erster Vorlesetag in Porz-Finkenberg, wo die Leseförderung mit viel Liebe und Engagement gelebt wird.

tl_files/Lesementor-Koeln/2018/Adolph Kolping Schule Vorlesetag.jpgIn der Adolph-Kolping-Schule stand der Vormittag ebenfalls ganz im Zeichen von Lesen und Vorlesen und der gemeinsamen Freude daran. Auf dem Programm stand zentral eine Vorleseaktion von Schülerinnen und Schülern, die ihren Lesementoren und Lesementorinnen eine herbstliche Geschichte vorlasen. Sie hatten nicht nur das Vorlesen geübt, sondern auch an Kostümen und einer entsprechenden Bühnengestaltung gearbeitet, so dass es zum Schluss eine schöne szenische Lesung wurde. Dass die Jungen und Mädchen mit so viel Selbstbewusstsein auf der Bühne saßen und einem erwachsenen Publikum vorlasen, wäre ohne die Unterstützung der Lesementorinnen und Lesementoren nicht denkbar gewesen, die seit 2017 mindestens einmal in der Woche kommen, um sie zu unterstützen. Ein schöneres Dankeschön hätten die Schüler und Schülerinnen ihren Lesementoren nicht machen können. An dem Vormittag stand zudem noch eine muttersprachliche Vorleseaktion auf Arabisch, Kurdisch und Englisch auf dem Programm, sowie ein Vorlesewettbewerb, bei dem Lehrer und Schüler gleichberechtigt in der Jury saßen. Die Gewinner wurden mit einem Büchergutschein belohnt.

Zurück